Montag, 10. Juni 2019 15:00 Konzerthalle Ulrichskirche

Agrippina

Oper von G. F. Händel (Konzertante Aufführung)

Ann Hallenberg

Musikalische Leitung: Christophe Rousset
Solisten: Ann Hallenberg (Agrippina), Ray Chenez (Nerone), Arnaud Richard (Pallante), Eve-Maud Hubeaux (Narciso), Paul-Antoine Bénos-Djian (Ottone), Douglas  Williams (Lesbo), Eugénie Warnier (Poppea), Etienne Bazola (Claudio)
Les Talens lyriques

Mit freundlicher Unterstützung derTOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH

Tickets:
55, 40, 25 

Konzerteinführung: Dr. Erik Dremel, Theologische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg | 14.00 Uhr Ι Händel-Haus, Kammermusiksaal | Eintritt frei – freie Platzwahl (Dauer ca. 30 Minuten)

Sie ist die Gattin des römischen Kaisers, eine zu jedem Frevel bereite Mutter und eine äußerst gewiefte Intrigantin: „Agrippina”. Diese Oper ist im Schaffen Händels außergewöhnlich. Einerseits ist „Agrippina” die musikalische Quintessenz, das italienische „Best of” des Komponisten, wenn man so möchte. Andererseits wird keine andere Oper Händels von einem derartig beißenden Spott durchzogen.
In Halle kann man sich bei der Aufführung dieser bösen Satire auf Machtmissbrauch und Intrignanz auf die Wiederbegegnung großartiger Musiker freuen. Ann Hallenberg, die bei den Festspielen 2018 in der „Arianna in Creta” vom Publikum begeistert gefeiert wurde, kehrt zurück, ebenso Ray Chenez. Und nicht vergessen darf man das herausragende französische Orchester Les Talens lyriques unter seinem Leiter Christophe Rousset. Ein Ausnahmestück Händels wird von Ausnahmemusikern aufgeführt – hier ist eine Referenzaufführung zu erwarten.