Samstag, 26. Mai 2018 15:00 Franckesche Stiftungen

Ormisda

HWV A3 - Musik von L. Vinci, J. A. Hasse, G. M. Orlandini in der Bearbeitung von G. F. Händel (konzertante Aufführung)

Leo Duarte

Musikalische Leitung: Leo Duarte
Solisten: Marie Lys (Artenice), Hugo Hymes (Ormisda), Maria Ostroukhova (Arsace), Christopher Jacklin (Erismeno), Ciara Hendrick (Palmira), Eleanor Minney (Cosroe)

Opera Settecento

Deutsche Erstaufführung in italienischer Originalsprache

In Kooperation mit dem London Handel Festival

Tickets:
40, 30 

Die Geschichte stammt aus dem Orient. Bereits in der Sammlung „Tausendundeine Nacht“ finden sich die realen Vorbilder aus der persischen Geschichte, die im Libretto des „Ormisda“, König von Persien, von A. Zeno eine Rolle spielen. Sie diente auch als Vorlage für Händels Bearbeitung um 1730. Nach dem umjubelten DeutschlandDebüt 2017 in Halle, als das Ensemble Opera Settecento das Publikum mit seiner sehr emotionalen Spielweise in den Bann zog, kehren die Briten erneut nach Halle zurück. Zum zweiten Mal erweckt das Orchester, eines der bemerkenswerten jungen Ensembles der Alten Musik in England, unter der Leitung von Leo Duarte ein unbekanntes Händel-Pasticcio zum Leben. Ihr Spiel auf historischen Instrumenten wird mit fantasievoller und mitreißender Musizierkunst sowie stilgerechten wie musikalisch faszinierenden Interpretationen verknüpft. Vokale Unterstützung erfahren die Musiker durch ein großartiges, junges Solistenensemble, darunter Preisträger der Londoner Handel Singing Competition vergangener Jahre.