Freitag, 08. Juni 2018 19:00 Goethe-Theater Bad Lauchstädt

Muzio Scevola

HWV 13 (Deutsche Erstaufführung)

Marek Štryncl

Opern-Pasticcio von F. Amadei, G. Bononcini und G. F. Händel
Erste szenische Wiederaufnahme seit dem 18. Jahrhundert
Musikalische Leitung: Marek Štryncl
Regie: Laurent Charoy
Choreografie: Helena Kazárová
Bühne: Václav Krajc
Kostüme: Roman Šolc
Solisten: Alexis Vassiliev (Muzio Scevola), Markéta Cukrová (Clelia), Michaela Šrůmová (Orazio), Lucia Knoteková (Fidalma), Marta Fadljevičová (Lucio Tarquinio), Sylva Čmugrová (Irene), Roman Hoza (Porsena)
Musica Florea
Hartig Ensemble – Tänze und Ballette aus drei Jahrhunderten
Aufführung in italienischer Originalsprache mit deutschen Übertiteln

Das Ticket berechtigt am Konzerttag von 10.00 bis 18.00 Uhr zum freien Eintritt in die Dauerausstellungen „Neues Schillerhaus” und „Badegeschichte im Douche-Pavillon”.

Mit freundlicher Unterstützung der Mitteldeutschen Barockmusik e. V

Tickets:
65, 50  
30 € 
Hörplatz

Drei Komponisten arbeiteten im Frühjahr 1721 vermutlich aus Gründen der Zeitersparnis gleichzeitig an der Oper „Muzio Scevola“: Der 1. Akt stammt von F. Amadei, der 2. Akt von G. Bononcini und der 3. Akt von G. F. Händel. Nach einer überlieferten Aussage des Kammerherrn des Prinzen von Wales, Friedrich Ernst von Fabrice, soll Händel „mit Leichtigkeit über die beiden anderen triumphiert“ haben. Kommt man heute zum selben Urteil? Nachdem mit Ausnahme einer konzertanten Aufführung in Oxford 1977 bislang nur einzelne Akte aufgeführt und nach der Uraufführungsserie 1721 keine einzige szenische Gesamtaufführung zu erleben war, kann man nun bei den Händel-Festspielen sich im direkten Vergleich seine eigene Meinung bilden. Als historischen Hintergrund für die frei erfundene Liebesgeschichte wählte der Librettist P. A. Rolli Ereignisse aus der Frühgeschichte Roms, die auf Quellen von Titus Livius basieren. Ausgegraben hat diese barocke Rarität das erfolgreiche Team um Marek Štryncl, der im letzten Jahr mit Händels „Terpsicore“ für Begeisterung sorgte.