Projekt "MuseobilBOX" - Museum zum Selbermachen

"Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" – ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung fördert mit dem Bundesverband Museumspädagogik e. V. als Partner die praktische Umsetzung des Konzepts "MuseobilBOX – Museum zum Selbermachen".

Das Ziel ist, Freude am Museumsbesuch zu vermitteln, indem Bezüge zwischen dem eigenen Leben und einem Museum hergestellt werden. Dazu besuchen die Kinder diese Institution, lernen sie mit ihren Arbeitsfeldern kennen: dem Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln.

Die Stiftung Händel-Haus realisierte das Projekt «Opera Mobil», unterstützt vom Caritas e. V., gemeinsam mit Kindern der Grundschule Diemitz/Freiimfelde. Der Gedanke «Was aus meinem Leben sollte in einem Museum für die Menschen in der Zukunft aufbewahrt und präsentiert werden?» war einerseits der Impuls für die Gestaltung der MuseobilBox. Anderseits war die Vermittlung der Kunstform Oper im musikalischen, historischen, ästhetischen und soziologischen Kontext zielführend. Mit der Oper «Serse» (HWV 40), in der es um Intrigen, Liebe und Krieg, Freude und Leid geht, gelang es, die Verbindung zwischen der Lebenswelt der Kinder und der zur Zeit G. F. Händels herzustellen. Singen, Spielen, Bewegen und kunstpraktisches Gestalten gaben Raum für eigene elementare Erfahrungen.

Davon erzählt jede einzelne MuseobilBox, in der sich auch die Wünsche der Kinder widerspiegeln. Diese sind bis zum Jahresende in der Händel-Dauerausstellung zu besichtigen.