Georg-Friedrich-Händel HALLE

Georg-Friedrich-Händel HALLE

Die Georg-Friedrich-Händel HALLE auf dem Salzgrafenplatz ist die erste nach 1989 neu erbaute Kongress- und Konzerthalle in den neuen Bundesländern. Nur fünf Gehminuten vom Händel-Haus entfernt, bietet die neue Händel HALLE mit einer Gesamtnutzfläche von 4.300 Quadratmetern in ihrem Großen Saal 1.550 Gästen Platz. Die Innenmaße erinnern an die Neue Frankfurter Oper, der Rang steigt sehr steil an und ermöglicht sogar den letzten Stuhlreihen eine erstaunliche Bühnennähe. Durch ein ausgeklügeltes akustisches System mit vielen Holzflächen ist auch in den Seitenbereichen ein befriedigendes Klangbild möglich.

Schon vier Monate vor seiner Eröffnung im Herbst 1998 tauchte der neue Musiktempel im Programm der Händel-Festspiele auf. Unter der Leitung von Heribert Beissel gab das Philharmonische Staatsorchester vor stehendem Publikum ein begeistert aufgenommenes Baustellenkonzert. Seit Oktober 2000 bereichert die von Johannes Klais aus Bonn erbaute große Konzertorgel den Spielplan der Georg-Friedrich-Händel HALLE. Die Disposition der Orgel umfasst 56 klingende Register, die gegliedert sind in Hauptwerk (15), Oberwerk (14), Schwellwerk (13), Pedal (14). Der Spieltisch ist mit drei Manualen und Pedal sowie sechs Koppeln ausgestattet.

Salzgrafenpl. 1
06108 Halle (Saale)