12. Eine Violinschule aus der Feder von Mozarts Vater

Leopold Mozarts Hochfürstl. Salzburgischen Vice-Capellmeisters gründliche Violinschule, mit vier Kupfertafeln und einer Tabelle. – Zweyte vermehrte Aufl. – Augsburg : Lotter, 1770. – 268 S. : Notenbeisp.

Nr. 12: L. Mozart: Violinschule

Nr. 12: L. Mozart: Violinschule, Detail

Nr. 12: L. Mozart: Violinschule, Titel

Beschreibung: Leopold Mozart (1719–1787), der Vater von Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791), verfasste diese Violinschule im Jahre 1756. Sie war außerordentlich erfolgreich und erschien in mehreren Auflagen. Heute ist das Werk als Quelle für die Aufführungspraxis des 18. Jahrhunderts von Bedeutung. Das vorliegende Exemplar stammt aus der zweiten Auflage von 1770. Es enthält mehrere dekorative Kupferstiche, u. a. ein Porträt von Leopold Mozart, sowie zahlreiche Notenbeispiele. Das Exemplar ist in einem braunen Halbledereinband mit Kiebitzpapier-Bezug eingebunden. Auf dem vorderen Deckel sind die Initialen eines Vorbesitzers (F.W.v.L.) sowie Reste einer Jahreszahl (17..) zu erkennen.

Schäden: Die Buchdecke ist erheblich beschädigt. Die Deckelpappen sind stark abgebaut, so dass das Bezugspapier an vielen Stellen kaum noch vorhanden ist. Im Falz befindet sich eine historische Reparatur. Die Fadenheftung ist lose.

Geplante Maßnahmen:
– Trockenreinigung
– Einbandrestaurierung
– Heftung stabilisieren
– historische Reparaturen belassen 

Kostenvoranschlag: € 449,82
Signatur: 300437 a